Sofware Entwicklung Prozess mit Scrum oder Kanban

Scrum und Kanban sind Methoden-Frameworks zur Agilen Softwareentwicklung und Prozesssteuerung. Das Ziel ist es ein hoch skalierbares Resultat zu erzielen, um Produktions- und Entwicklungskosten zu senken ohne die Qualität zu mindern. Diese Methodik ist nicht nur in der Agilen Applikationsentwicklung Zuhause, sondern kann in jedem Betrieb, in jedem Prozess wirkungsvoll implementiert und konsequent eingesetzt werden!

Das Ziel einer Unternehmung im Sinne von Scrum oder Kanban ist es, Produkt- und Prozesserfolg in der Herstellung und Produktion zu gewährleisten, ohne den Zustand, dass das Projektmanagement, der Vertrieb oder die Logistik gegenüber den Kunden und Partner in Verzug kommt. Es spielt keine Rolle ob wir Agile Software- und Applikationsentwicklung oder die Objekt-, Maschinen- oder Werkzeugherstellung betrachten. Das Prinzip ist immer gleich, nämlich die vorhandenen Resourcen und die Arbeitskraft in der Form einzusetzen, dass ein höchstmöglicher Grad an Effizienz und Skalierbarkeit auf dem Produkt erreicht wird.

Kenne dein Team und Ecosystem

Entweder du hast einen Projektmanager oder Du bist der (Scrum)Master. Wenn Prozesse für die Produktion agil optimiert und weiterentwickelt werden sollen, muss jeder im Team sein Handwerk, die Bibliotheken, Hardware und Tools in ihrer Gesamtheit beherrschen. Jeder Akteur muss verstehen worüber gesprochen wird und seine Fragen, Bedenken und Ideen während der Plaung äußern und zwar bevor es in die Ausarbeitung und Entwicklung in den Sprints geht. Die Aufgabe des Projektmanagers ist es die Stärken und Schwächen seines Teams zu kennen und zu verstehen, um während der Entwicklung die Schwächen in Stärken umzuwandeln zu können. Schulungen, Workshops und persönliche Gespräche über alle Facetten des Projekts sind essentiell für den Erfolg, Qualität und die Integrität aller Teammitglieder.

Der Workflow und Feedback

Höre deinem Kunden und User genau zu, sein Input ist extrem wichtig, muss aber gefiltert und in Einklang mit der Internen Planung, Entwicklung und dem eingeschlagenen Kurs vereinbart werden. Hier priorisieren wir im ersten Schritt wesentliche Attribute, Funktionen oder bestehende Fehler über Anforderungs-, Listen und Reports. Der Projektmanager, kann auch der Entwickler sein, zerteilt die Punkte auf den Listen und gruppiert diese in Tasks u. Backlogs. Die im Pre-Sprint Meeting und Vorbesprechung(en) verteilten Tasks werden kurz und bündig besprochen und auf die jeweiligen Akteure im Team verteilt. Danach erfolgt die Festlegung eines festen Termins zu dem der Sprint endet. Egal ob zu diesem Datum alle Tasks erfüllt und abgearbeitet wurden, erfolgt ein After-Sprint Meeting. In dieser Besprechung findet eine Sprint Review statt, die fertigen Parts werden vom Team und Management betrachten, getestet und unter Umständen neu definiert. Tägliche Scrum Micro-Meetings sind nicht immer notwendig und sollten nicht den Sprint-Flow unterbrechen oder gar stören!

Agile Änderungen der Tasks zwischen Sprints

Komplexe Projekte, Prozesse und Systeme erfordern Agilität und Skalierbarkeit auf jeder Ebene. Ob in der Planung, Entwicklung oder Nacharbeitung müssen schnelle Änderungen akzeptiert und in die Sprints implementiert werden. Die Formulierung der Tasks entwickelt sich agil und skalierbar von Sprint zu Sprint und jedes Modell muss autark betrachtet werden, damit es nicht am Ende zu Unstimmigkeiten oder gar Überschneidungen der Tasks kommt. Sollten sich Tasks überschneiden, werden aus diesen Schnittmengen neue klar definierte Tasks erzeugt. Ihr könnt euch bei Scrum schön an die Zeremonien und Artefakte halten oder geht das Thema etwas skalierbarer über Kanban-Boards an. Wichtig ist auf dem Projekt immer den selben Workflow laufen zu lassen, damit sich alle an den Ablauf gewöhnen und Ihren Flow finden.

Wann verwenden wir Scrum und wann Kanban?

Unser Ansatz lautet "Wer viel schafft, muss öfter reflektieren und testen!". Also setzen wir Scrum beim Software- und Hardwareentwickler und Kanban beim Designer, Systemadministration und der Finanzbuchhaltung ein. So skalieren wir die einzelnen Workflows. Feste Terminzusagen sind gegenüber dem Kunden bei Kanban schwieriger, dafür ist die Kunden-Team Kommuniaktion bei Scrum viel genauer und effektiver. Somit ist jedem klar wo das Projekt gerade steht. Das Gute für den Auftragnehmer beim Einsatz von Scrum und/ oder Kanban ist "Es gibt keine kostenfreien Vorleistungen" und dem Kunden wird klar und bewusst was seine Sonderwünsche kosten. Festpreise sind nicht mit Agilität und Skalierbarkeit vereinbar, dieser "Wunsch" wird dem Kunden von Beginn an gezogen.